Not-Stopp

Die Funktion des Not-Stopp (auch Notausschalter oder kurz Not-Aus) beschreibt eine Sicherheitsvorrichtung, welche im Fall beziehungsweise zur Vermeidung einer Gefährdung Anwendung findet, um einen sicheren Zustand zu erreichen. Dieser Zustand kann auf verschiedene Weisen erreicht werden.

Die einfachste Form des Not-Stopps besteht in einer Trennung des Geräts/der Maschine von der Energieversorgung. So kann zum Beispiel ein Notausschalter für die Unterbrechung der Stromversorgung genutzt werden. Solche Notausschalter sind meist in Form von Pilztastern in Rot und Gelb gehalten. Diese Art des Not-Stopps bezeichnet man auch als ungeregeltes Stillsetzen.

Wenn eine Notabschaltung notwendig ist, die Maschine jedoch nicht in dieser Position verbleiben kann, so kommt es zu einer Zweiteilung: zunächst wird die Stromversorgung aufrechterhalten, wodurch die Rückführung in einen sicheren Zustand ermöglicht wird. Erst nachdem dieser Zustand erreicht ist, wird der Stromkreis unterbrochen und somit die Versorgung abgeschaltet.

Die dritte Möglichkeit besteht in der automatischen Rückführung in einen sicheren Zustand, ohne dass die Stromzufuhr unterbrochen wird. Diese Variante findet nur Verwendung, wenn die Stromversorgung unabdingbar notwendig ist, weil ein unterbrochener Stromkreis eine weitere Gefährdung nach sich ziehen würde, da die „elektrische Energie unmittelbar als Werkzeug genutzt wird“ (EN 60204-1:2014). Die letzten beiden Methoden werden auch als geregeltes Stillsetzen bezeichnet.

4x4 - Logo für Allradantrieb

4x4 Allradantrieb

Zurück zum Glossar

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z