Tripcomputer

Den Trip- oder auch Bordcomputer dient zur Anzeige und Überwachung wichtiger Systeminformationen. Als Multifunktionsanzeige ist er ein zentraler Knotenpunkt des Fahrzeugsystems und findet sich nicht nur im Bereich des PKW-Baus, sondern auch in Kranen, Baggern und anderen vergleichbaren Baumaschinen. Anders als im PKW ist der Tripcomputer einer Baumaschine oftmals nichts nur zur Anzeige und Kontrolle wichtiger Systemdaten vorhanden, sondern übernimmt zeitgleich die Steuerungsfunktion der Maschine.

Die Bedienung aller über das Fahren hinausgehenden Funktionen einer Baumaschine wird damit über den Bordcomputer gesteuert und kontrolliert.

Dies gilt zum Beispiel für die gesamte Hydraulik, deren räumliche Positionierung sowie den gewünschten aufzuwendenden Kraftaufwand. Auch die Funktionen die sich auf das Fahrzeuginnere beziehen werden in der Regel durch den Bordcomputer gesteuert wie zum Beispiel, wenn vorhanden, Klimatechnik. Die einzelnen Bedienelemente sind dabei zumeist durch Piktogramme kenntlich gemacht, so dass nach einer kurzen Einweisung die Inbetriebnahme auch durch einen Laien ermöglicht werden kann. Die verwendeten Piktogramme sind dabei einheitlich, so dass ein Modellwechsel (sofern die gleichen Funktionen vorhanden sind) sich unproblematisch gestaltet.

Schlussendlich ist der Tripcomputer in erster Rolle Bedienteil und in zweiter Linie zuständig für Überwachung und Kontrolle der Maschinenfunktionen. Auch die interne Systemüberwachung wird durch den Bordcomputer übernommen. Durch das Auslesen des Gerätes können systeminterne Störungen und Fehlerquellen verortet und somit anfallende Reparaturen deutlich erleichtert werden. 


Zurück zum Glossar

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z