Überlastkontrolle

Durch die integrierte Überlastkontrolle in Baumaschinen wird verhindert, dass die Last  das zulässige Höchstgewicht nicht übersteigt. Dies ist nicht nur in Bezug auf die Lebensdauer der Baumaschinen von Bedeutung sondern dient vor allem der Arbeitssicherheit.

Je nach Maschinentyp ist dieses Kontrollsystem an unterschiedlicher Stelle verbaut. Bei Hebebühnen bzw. Arbeitskörben zumeist in der Arbeitsfläche, findet es sich bei Kranen eher in der Rahmung des Armes. Kommt es tatsächlich zu einer Überlastung der Baumaschine greift die Überlastkontrolle und schaltet die Maschine ab. Eine erneute Inbetriebnahme ist erst möglich, wenn die Last derart verringert wurde, dass das maximale Höchstgewicht nicht mehr überschritten wird. Damit wird die Gefahr von Materialschäden und daraus möglicherweise resultierenden Personenschäden gebannt.

Grundsätzlich findet sich eine Überlastkontrolle in allen Baumaschinen mit den Primärfunktionen des Tragens oder Hebens von Material sowie im Bereich der Material- und Personenbeförderung mit dem Zweck der Unfallverhütung.

In modernen Baumaschinen ist die Überlastkontrolle zumeist bereits integriert. Es besteht allerdings auch die Möglichkeit eine solche im Nachhinein separat zu erwerben und einzubauen, wodurch vor allem ältere Maschinen bedeutend sicherer in ihrer Nutzung werden.


Zurück zum Glossar

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z