Informationssammlung zur Corona-Krise

Auch in heiklen Zeiten stehen wir als Gemeinschaft zusammen

Liebe PartnerLIFTer,
wir alle erleben gerade, wie das Leben sich durch die Corona-Krise mehr und mehr verändert und in einigen Bereichen quasi sogar zum Stillstand kommt. Damit stehen wir als Gesellschaft und auch als Branche vor einer enormen Herausforderung. Eine Herausforderung, die uns alle betrifft und die wir gemeinsam vielleicht ein wenig besser meistern können. Täglich stellen sich jedem von uns verschiedenste Fragen. Gleichzeitig prasseln von allen Seiten Informationen auf uns ein.

Wir möchten versuchen, auf dieser Seite ein wenig Transparenz und Orientierung zu schaffen und Informationen übersichtlich zu bündeln. Wir bemühen uns, diese Seite so aktuell wie nur möglich zu halten und werden regelmäßig Updates einpflegen.

Wenn jemand gute Erfahrung mit einer Fördermöglichkeit gemacht oder Anträge erfolgreich ausgefüllt hat oder Hilfestellung aus der Praxis für den täglichen Umgang mit Hygienevorschriften u.ä. geben kann, teilt uns dies gerne mit, sodass alle Partnerbetriebe davon profitieren können. Wir teilen solche Informationen künftig auf dieser Seite.

Lasst uns diese herausfordernden Zeiten gemeinsam meistern!

#wirsindpartnerlift

Wichtig: Diese Seite bietet eine Sammlung von unserer Meinung nach nützlichen Informationen zum Thema Corona. Es handelt sich dabei um eine Einschätzung von uns, die natürlich auch Fehler enthalten kann - wir als PartnerLIFT GmbH übernehmen keinerlei Gewähr bzgl. Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der aufgeführten und verlinkten Informationen. Stattdessen freuen wir uns über Eure Rückmeldung zu den hier dargestellten Inhalten und bedanken uns bereits heute für die vielen hilfreichen Kommentare der PartnerLIFTEer, aber auch von vielen Systemliftpartnern und anderen "freien" Vermietern.

Allgemeine Hygienehinweise

Das Bundesamt für gesundheitliche Aufklärung hat auf seiner Website www.infektionsschutz.de eine Reihe nützlicher Informationen darüber gesammelt, wie eine Infektion vermieden werden kann und warum es nötig ist, dass die Zahl der Neuinfektionen pro Tag möglichst gering bleibt.

Mund-Nase-Masken bestellen

Wir haben noch knapp 2000 Masken auf Lager, welche als 10er-Paket bei uns erworben werden können. Der Preis pro Maske liegt bei 0,70€ zzgl. Versandkosten. Ihr könnt die Masken per E-Mail bei unserer Kollegin Katrin Büher bestellen.

schützt Euch und eure Kunden bei der Übergabe/Einweisung oder während der Schulung!

Jetzt per E-Mail bestellen!

Gefährdungsbeurteilung und Betriebsanweisung

Bund und Länder haben sich am 22. März auf eine Erweiterung der bereits beschlossenen Maßnahmen verständigt. Unter Punkt VIII heißt es, "In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen."

Für die meisten Vermieter bedeutet das konkret, dass die Pandemielage in die Risikobeurteilung (für Büro und Werkstatt) enthalten sein muss und dass die Betriebsanweisung kommuniziert und befolgt werden muss. Alle Dokumente findet ihr hier zum Download.

Im Homeoffice ist die Gefahr einer Ansteckung am geringsten!

Wie wir den Umzug ins Homeoffice erlebt haben und welche Erfahrungen wir mit euch teilen möchten, lest ihr hier!

Ein typischer Tag im Homeoffice

Hilfspakete von Bund und Ländern

Update 15. April 2020

Die Bundesrgeierung hat gemeinsam mit den Bundesländern den ff. Beschluß gefasst: s. link. https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/bund-laender-beschluss-1744224

KfW-Kredite

Update vom 20. April 2020

Über die KfW werden Kredite durch die Hausbanken ausgereicht, die durchaus interessant sind. Diese Kredite können auch für Investitionen genutzt werden und sind vielleicht unter Berücksichtigung der steuerlichen Aspekte eine Alternative zu den Angeboten der klassischen Leasinggesellschaften, die sich derzeit bei vielen Partnern nicht besonders kooperativ zeigen.
Informationen zu diesen Krediten gibt es auf der Sonderseite der KfW:

Die KfW differenziert sein Kreditprogramm für Unternehmen:

a) mit mehr als 10 Mitarbeiter ( KfW-Schnellkredit 2020 Nr. 078) für den ff. gilt:

  • nutzbar für Investitionen und laufende Kosten für Unternehmen, die in 2019 (oder in der Summer der Jahre 2017 bis 2019) einen Gewinn erzielt haben
  • < 10 Mitarbeiter max. 500.000€; > 10 Mitarbeiter max. 800.00€ aber max. 25% des Jahresumsatzes
  • 10 Jahre Laufzeit mit 2 tilgungsfreien Jahren
  • Es müssen keine Sicherheiten gestellt werden, eine Risikoprüfung entfällt
  • eine vorzeitige Rückzahlung ist ohne Vorfälligkeitsentschädigung möglich
  • Nur Angaben zum Zinssatz werden nur individuell mitgeteilt (ca. 3% je nach Bonität ???)

Das Merkblatt zum KfW-Schnellkredit 2020 Nr. 078 findet ihr hier

b), die länger als 5 Jahre am Markt sind (KfW Unternehmerkredit Nr. 037/047)  oder

c) die kürzer als 5 Jahre am Markt sind (ERP Gründerkredit Nr. 073 bis 076)

Für beide  Programme gilt (mit einigen kleinen Unterschieden)

  • KfW-Corona-Hilfe für Anschaffungen und laufende Kosten
  • Max 25% des Jahresumsatzes oder 200% der Lohnkosten oder...
  • Bis zu 5 (10 Jahre ab 22. April) Jahre Zeit für die Rückzahlung, im 1. Jahr (2. Jahr ab 22. April) keine Tilgung
  • Sicherheiten müssen mit der Hausbank vereinbart werden
  • es fällt bei vorzeitiger Rückzahlung Vorfälligkeitsentschädigung an
  • Reduzierter Zinssatz von 1,00 bis 2,12 % p.a.

Wichtig: ab 22. April gibt es veränderte Konditionen

Das Merkblatt zum KfW-Unternehmerkredit Nr. 037/047 hier.

Das Merkblatt zum ERP-Gründerkredit Nr. 073 bis 076 gibt es hier.

Hilfspaket des Bundes

Update vom 2. April 2020

Die Bundesregierung hat am 23. März eine Sofort-Hilfe für Kleinstunternehmen (bis max 10 Arbeitsnehmer Vollzeitäquivalente) beschlossen.


Es gibt einen nicht rückzahlbaren Zuschuß

  • bis 9.000 € Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 5 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente),
  • bis 15.000 € Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalete).

Das Eckpunktepapier mit weiteren Details findet sich hier.

Die Bearbeitung und Auszahlung erfolgt über die Bundesländer, die ggf. das o.a. Programm noch aus eigenen Mitteln aufstocken bzw. ergänzen.

Hilfspakete der Länder

Hier sind die Liquiditätszuschüsse der einzelnen Bundesländer (keine KfW - Kredite, die zusätzlich z.B. über die Hausbanken beantragt werden können) aufgelistet. 
Dieser Liquiditätszuschuß kann beantragt werden, wenn der Antragsteller durch die Corona Pandemie in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten ist, die seine Existenz bedrohen, weil die fortlaufenden Einnahmen aus dem Geschäftsbetrieb voraussichtlich nicht ausreichen, um die Verbindlichkeiten in den auf die Antragstellung folgenden drei Monaten aus dem fortlaufenden erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwand (bspw. gewerbliche Mieten, Pachten, Leasingraten) zu zahlen. 

Update 07. April 2020:

Immer mehr Bundesländer führen die Landes- und Bundeshilfen zusammen. Einmal auf Landesebene gestellte Anträge behalten in der Regel ihre Gültigkeit und müssen nicht noch einmal gestellt werden.

Update 23. April 2020

Bitte nutzen Sie nur die aktuell auf der offiziellen Website des Landes Baden-Württemberg zur Verfügung gestellten Formulare. Alte Antragsformulare werden AB SOFORT nicht mehr anerkannt.

In Baden-Würtemberg gibt es für drei Monate ff. Zuschüsse:

  • 9.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente,VZÄ),
  • 15.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten (VZÄ),
  • 30.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten (VZÄ).

Antragsformular Soforthilfe Corona - für Unternehmen bis 10 Beschäftigte (BUND)

Antragsformular Soforthilfe Corona - für Unternehmen mit mehr als 10 und weniger als 50 Beschäftigten (LAND)

 

Update 27.04.2020

Mit diesem Zuschuss können Liquiditätsengpässe für Unternehmen bis max. 250 Beschäftigte überbrückt werden.

  • bis zu 5 Erwerbstätige 9.000 Euro,
  • bis zu 10 Erwerbstätige 15.000 Euro,
  • bis zu 50 Erwerbstätige 30.000 Euro,
  • bis zu 250 Erwerbstätige 50.000 Euro

Zur Umrechnung von Teilzeitkräften und 450 Euro-Jobs in Vollzeitäquivalente:

  • Mitarbeiter bis 20 Stunden = Faktor 0,5
  • Mitarbeiter bis 30 Stunden = Faktor 0,75
  • Mitarbeiter über 30 Stunden = Faktor 1
  • Mitarbeiter auf 450 Euro-Basis = Faktor 0,3

Der Antrag für die Soforthilfe-Programme des Bundes bzw. des Freistaats Bayern kann ausschließlich online eingereicht werden.

Wer von den höheren Konditionen des Bundes- und Landes­programms profitieren wollen, stellt bitte neuen elektronischen Antrag und kreuzen Sie dies bitte im Antragsformular an.

Es muss immer der Gesamtbetrag des seit dem 11. März 2020 entstandenen Liquiditätsengpasses beantragt werden, inklusive eventuell bereits beantragter/ausgezahlter Soforthilfe des Landesprogrammes.Bewilligt wird Ihnen dann der Gesamtbetrag und ausbezahlt der Differenzbetrag.

Update 27. April 2020

Seit Montag, 27.04.2020, 9 Uhr, können wieder Anträge für den Corona Zuschuss gestellt werden.

Da die Warteschlange weitestgehend abgebaut ist, pausiert die Antragstellung zwischen 18:00 und 9:00 Uhr. Neuanmeldungen an die Warteschlange sind trotzdem jederzeit möglich. Ihre Wartenummer bleibt über Nacht erhalten, ebenfalls die Reihenfolge der Warteschlangennummern. Wir informieren diejenigen, die sich per E-Mail registriert haben, darüber, wann sie ihre Anträge stellen können.

Zuschüsse gibt es gestafftelt

  • für Soloselbständige, Freiberufler und Kleinstunternehmen mit max. 5 bzw. 10 Beschäftigten
  • bis zu 5 Beschäftigte max. 9.000 Euro
  • bis zu 10 Beschäftigte max. 15.000 Euro
  • ausschließlich digitale Anträge möglich
  • Hotline für Fragen: Tel. 030 / 2125-0
  • FAQ Corona-Zuschuss
  • Link zur Antragstellung (bzw. zur Warteschlange zur Antragstellung..)

Update 3. April 2020

  • Förderung Soloselbstständiger, Angehöriger Freier Berufe und kleiner Unternehmen mit bis zu 100 Erwerbstätigen
  • Gestaffelte Zuschüsse
    • bis 5 Beschäftigte max. 9.000 EUR
    • bis 15 Beschäftigte max.15.000 EUR
    • bis 50 Beschäftigte: max. 30.000 EUR
    • bis 100 Beschäftigte : max. 60.000 EUR
  • Download des Antragsformulares hier oder auf der Website des Landes Brandenburg (www.ilb.de) unter dem Reiter „Konditionen, Formulare und Dokumente“.
  • Das Antragsformular ist digital ausfüllbar und ausschließlich in elektronischer Form zu übersenden an soforthilfe-corona@ilb.de

Update 6. April 2020

Seit 06.04.2020 Umsetzung in Kooperation mit dem Bundesprogramm. Bereits beim Land Bremen gestellte Anträge werden auch im Rahmen der zu beantragenden Bundesförderung geprüft. Hotline der Task Force Bremen für Corona-Soforthilfe: Telefon: 0421 9600 333 oder E-Mail: task-force@bab-bremen.de

Das Land Bremen gewährt

  • Liquiditätszuschüsse für kleine Unternehmen mit mehr als 10 und weniger als 50 Beschäftigte
  • Die Höhe des Zuschusses beträgt je nach Höhe des Liquiditätsbedarfs für einen Zeitraum von max. 3 Monaten bis zu 20.000 Euro.
  • Antragsstellung ausschließlich über das auf der Website der BAB Bremer Aufbau-Bank GmbH zur Verfügung stehenden Antragsformular, das am PC ausgefüllt und anschließend mit der angeforderten Anlage wieder hochgeladen werden muss wird (nicht per E-Mail zusenden): https://www.bab-bremen.de/bab/landesprogramm-soforthilfe-corona-bremen.html
  • In elektronischer Form mit einzureichen sind: lesbare eingescannte Kopie des Personalausweises (Vorder- und Rückseite) oder Kopie des Reisepasses mit aktueller Meldebescheinigung (nicht älter als 2 Wochen)
  • Unternehmen in Bremerhaven können ihren Antrag nur bei der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH stellen. Bremerhavener finden hier online den Antrag zur Corona-Soforthilfe.

Update 6. April 2020

*Solo-Selbstständige erhalten neben der Förderung zur Deckung des Liquiditätsengpass aus Mitteln des Bundes eine zusätzliche pauschale Förderung in Höhe von 2.500 Euro zur Kompensation von Umsatz- und Honorarausfällen aus Landesmitteln.

Update 6. April 2020

  • Zuschüsse von Bund und Land für
    • Freiberufler und Kleinunternehmen bis 5 Mitarbeiter max. 10.000 Euro
    • bis 10 Mitarbeiter max. 20.000 Euro

Update 7. April 2020

Seit dem 01.04.2020 für werden nur noch die aktualisierten akzeptiert! Die bis dahin eingegangenen Anträge gelten weiter und werden derzeit bearbeitet!

Gefördert werden Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Soloselbstständige und Angehörige der Freien Berufe einschließlich Künstler und Kulturschaffender mit bis zu 100 Beschäftigten. Die Höhe der Soforthilfe ist wie folgt gestaffelt: 

  • bis zu 5 Beschäftigte bis zu 9.000 Euro
  • bis zu 10 Beschäftigte bis zu 15.000 Euro
  • bis zu 24 Beschäftigte bis zu 25.000 Euro
  • bis zu 49 Beschäftigte bis zu 40.000 Euro
  • bis zu 100 Beschäftigte bis zu 60.000 Euro

Das Antragsformular kann vorab per E-Mail (soforthilfe@lfi-mv.de) übermittelt werden jedoch ist eine postalische Zusendung des Formulars zwingend erforderlich!

Hier gibt es noch das Merkblatt zum Soforthilfeprogramm sowie einige FAQ zum Soforthilfeprogramm. Hotline: 0385 6363-1282 oder per Mail soforthilfe@lfi-mv.de

 

Übersicht der Hilfsprogramme in Niedersachen

In Niedersachen wurden zum 31. März die Förderrichtlinien neu geregelt. Obwohl wir als PartnerLIFT-Zentrale selber in Niedersachsen ansässig sind, schämen wir uns für den nach unserem Empfinden schlechtesten Internet-Auftritt des Landes Niedersachen und der dazugehörigen N-Bank im Vergleich mit den anderen Bundesländern. Trotzdem gibt es in Niedersachsen die ff. Zuschüsse:

  • bis zu 9.000 Euro: bei bis zu fünf Beschäftigten
  • bis zu 15.000 Euro: bei bis zu zehn Beschäftigten
  • bis zu 20.000 Euro: bei bis zu 30 Beschäftigten
  • bis zu 25.000 Euro: bei bis zu 49 Beschäftigten

Der Antrag muss hier heruntergeladen werden, dann ausgefüllt und gemeinsam mit der Kopie des Persoanlausweises und ggf. der Kleinbeihilfeerklärung per E-Mail an die antrag@soforthilfe.nbank.de  geschickt werden.

 

 

Update 9. April 2020

NRW stoppt vorerst Zahlung der Corona-Soforthilfe!  Anträge über die Seite Wirtschaft.NRW können weiterhin gestellt werden. Weitere Informationen gibt es HIER.

Die Zahlung der NRW-Soforthilfe 2020 für Solo-Selbstständige und Kleinstbetriebe wird vorerst gestoppt.

  • 9.000 Euro für antragsberechtigte Solo-Selbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten
  • 15.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten
  • 25.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten

und es kann nur nur online beantragt werden.

Update 6. April 2020

Die Soforthilfen von Bund (Zuschuss) und Land (Darlehen) sehen folgendes vor:

Selbstständige und Unternehmen bis zu 5 Beschäftigten 

  • bis zu 9.000 Euro Zuschuss aus dem Bundesprogramm
  • bis zu 10.000 Euro Sofortdarlehen des Landes bei Bedarf
  • Insgesamt beträgt die Soforthilfe bis zu 19.000 Euro.

Unternehmen von 6 bis 10 Beschäftigten 

  • bis zu 15.000 Euro Zuschuss aus dem Bundesprogramm
  • bis zu 10.000 Euro Sofortdarlehen des Landes bei Bedarf
  • Insgesamt beträgt die Soforthilfe bis zu 25.000 Euro.

Unternehmen von 11 bis 30 Beschäftigten:

  • Bis zu 30.000 Euro Sofortdarlehen des Landes (Corona Soforthilfe Kredit RLP) zuzüglich einem Landes-Zuschuss über 30 Prozent der Darlehenssumme.
  • Insgesamt beträgt die Soforthilfe bis zu 39.000 Euro

Corona Soforthilfe Kredit RLP mit Zuschusskomponente:

  • Beantragung über die jeweilige Hausbank (tilgungsfrei bis zum 31.03.2022)
  • Abruf der gewährten Kreditmittel unmittelbar nach Erhalt der Förderzusage bis einschließlich 30.11.2020
  • Programmzinssatz Endkreditnehmer: 1,00 % p.a.
  • Tilgung erfolgt zwischen dem 31.03.2022 und dem 31.03.2026 in 17 gleichhohen vierteljährlichen Raten
  • Keine Beantragung eines ausschließlichen Zuschusses ohne den Soforthilfe-Kredit 
  • Auszahlung des Landeszuschusses erfolgt separat direkt an den Antragsteller
  • Im Fall der Nichtinanspruchnahme des Kredites ist ein bereits ausgezahlter Landeszuschuss vom Antragsteller zurückzuzahlen.

Hier geht es zum Antragsformular. Weitergehende Informationen und Ausfüllhilfen gibt es hier: BearbeitungshinweiseInformationen zu KleinbeihilfenFAQ

Im Saarland wurde das bestehende Landesprogramm durch die Soforthilfe des Bundes abgelöst und kann hier beantragt werden

Update 7. April 2020

In Schleswig-Holstein wurde das bestehende Landesprogramm durch die Soforthilfe des Bundes abgelöst. Bis zum 02.04.2020 um 10:50 Uhr an das Postfach soforthilfezuschuss@ib-sh.de per E-Mail eingereichte Anträge behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht erneut gestellt werden.

  • Antragstellung nur online, hier geht es zum Antragsformular
  • Upload des ausgefüllten und unterschriebenen Antrags auf ib-sh.de/antragsupload zur Übermittlung an die IB.SH
  • Erforderliche Nachweise: Eingescannter Antrag, Handelsregisterauszug oder Gewerbeanmeldung bzw. wenn dies nicht vorhanden ist eine Personalausweiskopie

 

Update 7. April 2020

Förderung von Solo-Selbständigen, Angehörigen der Freien Berufe im Haupterwerb und kleine Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten, gestaffelt wie folgt: 

  • bei bis zu 5 Beschäftigten: bis zu 9.000 Euro
  • bei bis zu 10 Beschäftigten: bis zu 15.000 Euro

Anträge können, vorzugsweise elektronisch,  bis spätestens 31. Mai 2020 bei der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank – (SAB) gestellt werden. Hier geht es zum Online-Antrag der SAB (Es ist eine vorherige Registrierung auf dieser Seite der SAB  erforderlich). Eine Hilfestellung zur elektronischen Antragstellung gibt es hier.

Sollte aus technischen Gründen keine elektronische Antragstellung möglich sein, ist alternativ auch eine Antragstellung in Papierform möglich (Achtung- längere Bearbeitungszeiten). Den unterschriebenen Antrag inklusive einer Ausweiskopie eingescannt an die E-Mail-Adresse corona-wirtschaft@sab.sachsen.de senden. Beratungs-Hotline: 0351 4910-1100

 

 

Update 7. April 2020

Förderung von Soloselbstständigen, Freiberuflern und Unternehmen mit bis zu 50 Erwerbstätigen gestaffelt wie folgt:

  • bis zu 5 Erwerbstätige bis zu 9.000 Euro
  • bis zu 10 Erwerbstätige bis zu 15.000 Euro
  • bis zu 25 Erwerbstätige bis zu 20.000 Euro
  • bis zu 50 Erwerbstätige bis zu 25.000 Euro

Den Link zum Antragsformular gibt es HIER. Die Anträge können bis zum 31. Mai 2020 eingereicht werden per E-Mail ansoforthilfe-corona@ib-lsa.de

Hier gibt es Hinweise zum Ablauf von der Antragstellung bis zur Auszahlung und einen Musterantrag.

Hotline für Fragen zur Corona-Soforthilfe:  0391 5574 9796.

 

Update 7. April 2020

Die Programme des Landes und des Bundes werden miteinander verrechnet. Fehlende Unterlagen für das Bundesprogramm bitte erst nach Aufforderung der Thüringer Aufbaubank einreichen. Wer keine Corona Soforthilfe des Freistaates Thüringen beantragt oder bekommen hat, kann die Bundeshilfen hier direkt beantragen. Hotline für Fragen zur Soforthilfe: 0800 534 56 76.

Gefördert werden Unternehmen mit Betriebsstätte mit bis zu 50 Beschäftigten gestaffelt wie folgt:

  • bis zu 5 Mitarbeiter max. 9.000 Euro
  • bis zu 10 Mitarbeiter max. 15.000 Euro
  • bis zu 25 Mitarbeiter max. 20.000 Euro
  • bis zu 50 Mitarbeiter max. 30.000 Euro

Hier geht es zum Antragsformular.

Antrag und erforderliche Nachweise können bis zum 31. Mai 2020 wie folgt gestellt werden:

  • An die Thüringer Aufbaubank (TAB), Gorkistraße 9, 99084 Erfurt - nur per Post!

                     oder (!)

  • zur Vorprüfung an die zuständigen IHK oder HWK - per E-Mail oder per Post

Wie beantrage ich Kurzarbeitergeld?

Kurzarbeitergeld kann rückwirkend zum 01. März 2020 Zeit beantragt werden, wenn mind. 10% (früher 30%) der Mitarbeiter vom Entgeltausfall betroffen sind.

Das entsprechende sehr kurze Gesetz findet ihr hier: Gesetz zur befristeten krisenbedingten Verbesserung der Regelungen für das Kurzarbeitergeld

Zunächst muss für den laufenden Monat die Kurzarbeit bei der Arbeitsagentur nur angezeigt werden ! Dies kann online über die e-Services der Agentur für Arbeit erfolgen oder durch ausfüllen und absenden dieses Formulars.

Die Zugangsdaten für die e-Services könnt ihr in wenigen Minuten telefonisch unter 0800 45 555 20 von der Agentur für Arbeit bekommen oder ihr benutzt das Kontaktformular um Benutzername und Passwort zu bekommen

GANZ WICHTIG: Sofern ihr einen Betriebsrat habt, muss die Vereinbarung mit dem Betriebsrat beigelegt werden. Wenn kein Betriebsrat vorhanden ist, muss eine Einverständniserklärung von jedem Mitarbeiter unterschrieben und der Anzeige beigelegt werden. Hier findet ihr ein einfaches Muster der Einverständniserklärung.

Update vom 1. April 2020:

Ihr könnt übrigens ganz einfach prüfen, ob eure Liquidität gefährdet ist: Füllt dafür das Excel Arbeitsblatt aus (beide Tabellenblätter beachten) - unten steht, ob ihr einen Engpass befürchten müsst!

Update vom 2. April 2020:

Eine weitere hilfreiche Excel Datei zur Finanzplanung haben wir von der IHK einmal mit und einmal ohne Umsatzsteuer bekommen.

Steuerstundung

Einen hilfreichen Artikel zur Steuerstundung haben wir bei ntv gefunden.

Leasingmaschinen und Neumaschinen

Leasing:

Empfehlung der PartnerLIFT - Zentrale: In Absprache mit den Leasinggesellschaften die Stundung von z.B. drei Leasingraten teilweise oder komplett beantragen und diese dann im Herbst in einer Summe nachzahlen oder an die Laufzeit anhängen. Kosten für die Stundung erfragen. Derzeit liegen uns Angebote zwischen kostenfrei und ca. 250€ pro Vertrag vor. Rücklastschriften sind unbedingt zu vermeiden.

Update vom 04. April 2020

Bei Obligos von max 500.000 € kann dies z.B. bei der Deutschen Leasing (keine Sparkassen-Leasingverträge) mit einem einfachen Antrag erfolgen und ist dort für "störungsfreie Bestandskunden" offensichtlich kostenlos möglich.

Neumaschinen:

Empfehlung der PartnerLIFT - Zentrale: In Absprache mit den Lieferanten den Liefertermin ggf. in die Zukunft verlegen. Sofern Stornierungen akzeptiert werden, denkt bitte daran, dass bei hoffentlich bald wieder anlaufender Konjunktur ggf. ein Auftragsstau abgearbeitet werden muss.

Laufende Versicherungsverträge

Unser Kooperationspartner MORNEWEG Versicherungen gibt folgende Tipps zur Reduzierung laufender Versicherungskosten:

  • Die Umstellung der Zahlungsweise auf vierteljährliche oder auch monatliche Zahlung ist aufgrund der aktuellen Situation bei den meisten Versicherungsverträgen möglich.
  • Bei einigen Rahmenverträgen z. B. bei unserer Maschinen-Spezial-Police oder unserem KFZ-Stückzahlmodell für Arbeitsbühnen- und Baumaschinenvermieter geht das ohne Ratenzahlungszuschlag.
  • Bei unserem KFZ-Stückzahlmodell besteht die Möglichkeit, zahlreiche Kraftfahrzeuge vorübergehend stillzulegen. Dies ist auch ohne offizielle Abmeldung bei der Zulassungsstelle mit einem vereinfachten Verfahren möglich.

Für weitere Informationen hierzu steht Ihnen das Team der MORNEWEG Versicherungsmakler sehr gerne telefonisch unter 0561 - 98 68 16 00 oder per E-Mail unter kontakt@morneweg.info zur Verfügung.

Die Zeit sinnvoll nutzen: Online Lernangebote

zum Beispiel die IPAF - Jahresunterweisung für Arbeitsbühnen