Ein typischer Tag im Homeoffice

Schluss mit den Jogginghosen- und Sofa-Klischees!

Derzeit bieten viele Unternehmen ihren Mitarbeitern an, aus dem Homeoffice zu arbeiten – auch wir PartnerLIFTer sitzen in den heimischen Arbeitszimmern und setzen alles daran, mit euch gemeinsam einen Weg durch diese angespannte Situation zu finden. Wir sind der Meinung, dass die Möglichkeit von zuhause zu arbeiten, einen besonderen Vertrauensbeweis des Vorgesetzten darstellt  – und zeigen uns durch Disziplin und Einsatz für diesen Benefit erkenntlich!

Es ist großartig, dass auch die  Unternehmen ihre Mitarbeiter ins Homeoffice schicken, die noch nicht so viel Erfahrung damit haben. Damit ihr euch im Homeoffice schnell zurecht findet, zeigen wir euch ein paar nützliche (meistens kostenfreie) Tools, die uns die Arbeit erleichtern und geben gerne weiter, was wir in der Vergangenheit gelernt haben!

"Homeoffice ist ja ganz cool, aber die Kantine hier ist echt schlecht!"

Kleiner Spaß am Rande! Wir räumen mit den Klischees auf und zeigen euch, wie ihr produktiv arbeitet!

Wie sieht der typische Start in den Tag aus?

Ein normaler Ablauf ist wichtig. Der Wecker klingelt ganz normal, ich gehe duschen und mache mich fertig. Meine Frau ist Lehrerin, also im Moment zuhause. Sie kümmert sich morgens um den Hund und ich setze mich in unser Arbeitszimmer.

Klamottenfrage: Anzug, Blaumann oder Hoody?

Zugegeben, etwas legerer als im Büro bin ich schon angezogen – Jeans und Hoody. Der gute alte Jogger wird aber erst nach Feierabend angelegt!

Hand aufs Herz: Wie viele Kollegen sind vor dir im Büro?

Kann ich schlecht beurteilen, sitzen ja alle bei sich zuhause! ;-) Feste Arbeitszeiten oder zumindest Kernzeiten sind aber im Homeoffice umso wichtiger, damit wir uns abstimmen können.

Was ist deine erste Tätigkeit morgens im Büro?

Jetzt da wir uns nicht täglich sehen, müssen die Informationen trotzdem fließen. Wir machen jeden Morgen ein virtuelles Meeting, bei dem wir alle Projekte durchsprechen und To-Do's verteilen.

Lieblings Büro-Gadget, auf das du nicht mehr verzichten kannst?

Over-Ear-Kopfhörer – damit wir uns zu zweit im kleinen Arbeitszimmer nicht nerven ;-)

So sehen unsere Arbeitsplätze im Moment aus!

Nutzt du ein To-Do-Listen-Tool (welches?) oder eine klassische Papierliste?

Trello. Wir haben ein Team-Board, auf das jeder zugreifen kann und mit dem wir unsere Meetings strukturieren.

Deine Top-Fünf unverzichtbaren Apps und Tools im Alltag:

Wir brauchen sechs Tools, um in Verbindung zu bleiben:

Slack – nach Themen sortierter Chat
Trello – To-Do's verteilen
Microsoft Office 365 – gemeinsam online an Dokumenten, Tabellen und Präsentationen arbeiten, E-Mail, Kalender, uvm...
Terminalserver mit Remotedesktopverbindung – Von überall aus auf Dateien und Daten zugreifen
Join.Me – Bildschirminhalt Streamen und Telefon-Konferenzschaltung
Voice Over IP Telefonanlage – erreichbar sein, egal wo man sitzt

Wie verbringst du deine Mittagspause?

Mit meiner Frau bei uns zuhause.

Dein Nr. 1 Produktivitätskiller:

Die Internetgeschwindigkeit in Deutschland! Unsere Infrastruktur ist komplett in der Cloud, aber das langsame Internet macht es manchmal etwas mühsam.

Nette Umschreibung für „Lass mich in Ruhe, ich hab‘ Feierabend“?

Das hier:

Offlinenachricht von Slack

Wie hältst du dich neben dem Büroleben fit?

Niemals war es einfacher, etwas für den Körper zu tun: #stayhome. Keine Restaurantbesuche, keine Partys – dafür zusammen kochen und netflixen. Und das Beste: Es hilft nicht nur mir, sondern auch anderen!

Womit kannst du abends am besten abschalten?

Derzeit fällt es mir sehr schwer – Dass der Appell, zuhause zu bleiben, vielerorts so trotzig ignoriert wird, liegt mir schwer im Magen. Gespräche mit meiner Frau und Skype-Calls mit Freunden, die auch zuhause sitzen, helfen mir aber.

Welche Fragebogen-Frage wolltest du schon immer mal beantworten? (Mit der passenden Antwort bitte!)

Sollte das "Recht auf Homeoffice" gesetzlich verankert werden?
Unbedingt! Eine moderne Arbeitskultur steigert nicht nur Mitarbeiterzufriedenheit (Stichwort: Fachkräfte!) sondern auch die Produktivität! Wie das Gesetz ausgestaltet wird, überlasse ich aber klügeren Menschen! ;-)

Das könnte Sie auch interessieren:

16. August 2019

Arbeiten lassen in luftiger Höhe: Fünf Vorschriften, die der Chef kennen sollte

Warum es die „Du-kommst-aus-dem- Gefängnis-frei-Karte“ nicht nur bei Monopoly gibt.

Mehr erfahren


02. November 2018

Was Höhenarbeiter vor ihrem "erstem Mal" auf der Arbeitsbühne wissen sollten

Wer für seine Arbeit eine Hubarbeitsbühne einsetzt, setzt sich einem zusätzlichen Risiko aus. Um dies zu minimieren, benötigt man als Höhenarbeiter eine zusätzliche Ausbildung. Wir erklären euch, was für Schulungsangebote es gibt und wie die einzelnen Bestandteile zusammenhängen.

Mehr erfahren