Disponenten-Tagung 2019 in Berlin

Wie in jedem Jahr fand gerade das Treffen vieler unserer Disponenten statt. Hierbei geht es um das gegenseitige Kennenlernen (ein Gesicht zur Telefon-Stimme), den Erfahrungsaustausch und natürlich um Fachthemen.

Ladungssicherung, digitale Helferlein und eine Trabbi-Safari

Wie in jedem Jahr  fand gerade das Treffen vieler unserer Disponenten statt. Hierbei geht es um das gegenseitige Kennenlernen (ein Gesicht zur Telefon-Stimme), den Erfahrungsaustausch und natürlich um Fachthemen. PartnerLIFT-Geschäftsführer Kai Schliephake stellte neben den Dienstleistungen der PL-Zentrale auch neue Entwicklungen wie die Dispositionssoftware Mira vor. Ein Gastreferent aus dem G3-Kompetenzzentrum für Ladungssicherung in Fulda informierte die Teilnehmer zum Thema Ladungssicherung. Es wurde an beiden Tagen angeregt diskutiert und fleißig Ideen gesammelt.

Das Hotel

In diesem Jahr lud die PartnerLIFT-Zentrale seine Gäste am 30. und 31. August bei schönstem Sommerwetter  in die pulsierende Bundeshauptstadt Berlin ein. Im historischen Hotel Mövenpick im Herzen der Stadt ließ es sich gut tagen und wohnen. Das moderne Hotel ist ein ehemaliges Siemens-Gebäude am Anhalter Bahnhof und bietet mit seiner ausgezeichneten Verkehrsanbindung einen idealen Ausgangsort zur Erkundung der Sehenswürdigkeiten von Berlin.

Tag 1: Ladungssicherung

Die Tagung startete Freitagmittag mit einem fröhlichen Get-together bei leckerem Fingerfood und kleinen Snacks. Nachdem Kai Schliephake die Veranstaltung dann mit einer kurzen Kennlernrunde eröffnete, informierte er die Gäste über ein paar aktuelle interne Verbundthemen.  Dann übergab er das Mikrofon an den Referenten Michael Richter vom 3G Kompetenzzentrum für Ladungssicherung. Hier erfuhren wir in den nächsten zwei Stunden einiges über das Thema Ladungssicherung. Er gab Einblicke in Grundsätzliches, Rechtliches und Berechnungsmodelle. Viele Bilder und ein interaktives Online-Quiz veranschaulichten die Risiken sehr plastisch. Alle Teilnehmer wurden anschließend mit Checklisten und wertvollen Links versorgt.

Nostalgie pur: eine Trabi-Safari durch Berlin

Wie in jedem Jahr sollte auch der Spaß nicht zu kurz kommen. Deshalb hatte unsere Veranstaltungsfee Nicole Thieme eine  regionale Attraktion organisiert: mit dem Kultauto des Ostens - mit dem Trabi – durch Berlin! Per Bus ging es quer durch die Stadt zum Betriebshof, dort standen zahlreiche Zweitakter für die mutigen Fahrer und gespannten Beifahrer bereit. Mehr als 20 Jahre nachdem der letzte Trabi das Band in Zwickau verlassen hat, konnten wir uns selber hinter das Steuer des Trabant setzen und das nostalgische Fahrgefühl bei einer coolen Stadtrundfahrt erleben.  In drei Konvois à 4 Pappen erkundeten wir mit Unterstützung unserer Berlin-Guides die Stadt. Wir bestaunten viele Sehenswürdigkeiten und erfuhren allerlei Wissenswertes über Berlin und seine wechselvolle Geschichte. Die Aufmerksamkeit aller Touristen gehörte allein uns!

Das Wirtshaus an der Spree

Endstation war das altehrwürdige Wirtshaus Zollpackhof gegenüber dem Bundeskanzleramt mit tollem Blick auf die Spree. Dort erwartete uns im Biergarten ein rustikales Grillbuffet mit leckeren Salaten. Die Gaststätte war bereits im Jahr 1700 das erste Ausflugslokal Berlins. Nach einer Umbauphase  entstand ein traditionelles Wirtshaus mit einem gemütlichen Biergarten unter 150 Jahre alten Rosskastanien. Nachdem Kai Schliephake das Bierfass ganz zünftig angezapft hatte, vertieften sich bei Bier und Wein die Gespräche zwischen den Disponenten und Teamern der PL-Zentrale sehr schnell. Kurz vor Mitternacht nutzen dann noch einige Partypeople die Gelegenheit und stürzten sich ins Berliner Nachtleben. Party on!!

Tag 2: Wie digital denkt die Branche wirklich?

Trotz einer kurzen Nacht starteten wir Punkt 9:30 Uhr mit dem zweiten Teil der Tagung. Heute hatte Johannes Mangold, Head of Digital Experience bei PartnerLIFT, seinen Part. In einem Workshopformat wurden Prozesse aus der Vermietung neu gedacht und Möglichkeiten erarbeitet, diese digital abzubilden. Alles stand unter dem Motto

„Wenn du einen dämlichen Ablauf digitalisierst, hast du halt einen dämlichen digitalen Prozess.“

Johannes Mangold, Head of Digital Experience bei PartnerLIFT

„Es geht nicht darum, einzelne Dokumente künftig auf dem iPad zu unterschreiben, um sie dann doch in Papierform abzulegen. Es geht darum, den Zweck jeder Tätigkeit zu hinterfragen, um den ganzen Ablauf klüger zu gestalten. So bleibt dem Menschen mehr Zeit für sinnstiftende Tätigkeiten.“

Nach zwei Stunden angeregter Diskussion und nachdem die Disposition, die Transportplanung, die Übergabedokumentation und diverse Werkstattaufgaben in ein digitales Gewand gekleidet wurden, rauchten mal wieder die Köpfe – dennoch herrschte Konsens darüber, dass der Disponent eine zentrale Rolle in der Vermietung spielt und nicht einfach „wegdigitalisiert/virtualisiert“ werden kann. „Vielmehr müssten Tools geschaffen werden, die dem Disponenten helfen, seine tägliche Arbeit zu verrichten, anstatt gegen ihn zu arbeiten“ resümiert Mangold.

Mit einem gemeinsamen Mittagessen klang die Disponententagung 2019 in angenehmer Atmosphäre aus. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und freuen uns auf ein Wiedersehen in 2020!