No-Spin-Differential

Das No-Spin-Differential bezeichnet eine spezielle Form von Achsgetriebe, welches vor allem in langsam fahrenden Baumaschinen eingesetzt wird. Es ermöglicht den Antrieb beider Räder einer Achse mit konstant gleicher Geschwindigkeit und maximaler Kraftübertragung.

Aufbau

Der Aufbau solcher Achsgetriebe entspricht im Großen und Ganzen dem eines 'normalen' Kegelrad-Differentials, im Zentrum des Bauteils steht jedoch eine Doppelklauenkupplung. Diese ist wiederum aus drei Hauptbestandteilen aufgebaut: einem zentralen Ring mit Klauenverzahnung sowie zwei Klauenringe, welche jeweils drehfest mit der entsprechenden Achswelle verbunden sind und federgespannt gegen den zentralen Ring gedrückt werden.

Geradeaus- und Kurvenfahrt

Bei Geradeausfahrt sind somit sowohl die Achswellen untereinander als auch mit der Antriebswelle starr verbunden. Diese Stellung entspricht einer zu 100 Prozent gesperrten Achse mit 'normalem' Differential.

Eine maximal gesperrte, 'normale' Achse bringt in der Kurvenfahrt jedoch Probleme: Da die Räder konstant mit gleicher Geschwindigkeit und Kraft angetrieben werden, muss die Sperre bei Kurvenfahrten auf festem Untergrund, wie beispielsweise Asphalt, wieder gelöst werden. Es kommt sonst auf Grund der unterschiedlichen Drehgeschwindigkeit der Räder zu mechanischen Schäden am Achsgetriebe. Hier kommen die Vorteile des No-Spin-Differentials zum Ausdruck. Bei Kurvenfahrt wird die Klauenkupplung des kurvenäußeren Rades gelöst.

Vorteile

Zum einen können die Räder mit unterschiedlicher Geschwindigkeit drehen, da keine starre Verbindung mehr herrscht.

Zum anderen wird die gesamte Kraft des Antriebs auf das kurveninnere Rad gelenkt, es findet kein Kraftverlust statt.

Im Vergleich zu einem Standarddifferential wird hier nicht das Rad mit weniger Widerstand angetrieben. Verliert ein Rad die Bodenhaftung oder befindet es sich auf oder in loserem Untergrund, so schließt sich die Klauenkupplung und beide Räder werden wieder gleichermaßen angetrieben. Das Getriebe sperrt und löst sozusagen selbstständig, was die Bedienung erleichtert, die Gefahr von mechanischen Schäden durch unsachgemäße Nutzung ausschließt und gleichzeitig maximale Traktion und Geländegängigkeit bringt.

Das No-Spin-Differentail eignet sich also bestens für den Gebrauch im schweren Gelände, welchem Baumaschinen zumeist ausgesetzt sind.


Zurück zum Glossar

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z